JAHR NAME VITA KONZEPT BILDER KONTAKT KAUFEN
2016/2017 QUOC-VAN NINHIconIconIconIconIcon


Tenebrae

20 Inkjet-Prints auf Baryta Photographique 310, kaschiert auf Aludibond, gerahmt in schwarzen Schattenfugenrahmen, 105 × 140 cm (1), 90 × 120 cm (3), 60 × 80 cm (6), 30 × 40 cm (10)

20 Inkjet prints on Baryta Photographique 310, mounted on aluminum, black shadow gap frames, 105 × 140 cm (1), 90 × 120 cm (3), 60 × 80 cm (6), 30 × 40 cm (10)

2015/2016, Hochschule für Künste Bremen / University of the Arts Bremen / Prof. Peter Bialobrzeski

Was aktuell moralisch wie politisch für gehörigen Sprengstoff sorgt und zwischen den verschiedenen Fronten zu einem Granulat aus bizarren An- und Aussprüchen zer-mahlen wird, betrachtet Quoc-Van Ninh in "Tenebrae" trotz seiner inneren Zerrissenheit mit einer gewissen Gelassenheit. Er hat die gratwandlerische Aufgabe, sich zwischen drei verschiedenen Kulturkreisen zu bewegen: Sein Vater ist Vietnamese, seine Mutter aus China und er in Deutschland geboren und aufgewachsen. Es begleite ihn stets ein Gefühl der Fremde, sagt er, und ich möchte ihm zurufen: „Mich auch!“, bin ich mir doch gar nicht so sicher, ob ich stets auf jene Kultur referieren möchte, die qua Geburt und Familienhintergrund nur deutsch ist. Quoc-Van Ninh ist gerade ob dieses Hin-und-her-Geworfenseins ein gelungenes Beispiel dafür, dass Integration immer dann gelingt, wenn nicht verlangt wird, alle „fremden“ kulturellen Wurzeln zu kappen. Die subjektive Verortung ist bisweilen unbestreitbar schwer, aber sie ist integrativer Bestandteil jeder Sozialisation. Es ist gut, Quoc-Van Ninh in die dunkle Welt seines gefühlten Andersseins zu folgen, erzählt sie uns doch in jedem Fall auch etwas über uns selbst.

 

The issue that is currently the source of considerable explosiveness in both moral and political terms and that has resulted in an outpouring of bizarre claims and remarks is viewed by Quoc-Van Ninh in "Tenebrae" with a certain amount of composure in spite of his inner turmoil. He is precariously balanced between three cultures: His father is Vietnamese, his mother is from China, and he was born and raised in Germany. He says that he is permanently confronted with his foreignness, and German visitors want to say to him, “me too!”—although not at all sure if they would enjoy giving a running report on their culture that by virtue of their birth and family background is only German. Due to the way he is thrown back and forth, Quoc-Van Ninh is a successful example of why integration always succeeds when there is no pressure to cut all “foreign” cultural roots. Although it is sometimes difficult to position oneself in a culture, it is an integral part of every person’s socialization. It does us good to follow Quoc-Van Ninh into the dark world of his perceived otherness, since it also reveals something about ourselves.

 

Ausführliche Informationen in dem Katalog: gute aussichten - junge deutsche fotografie 2016/2017

 

Further informations in the catalogue: gute aussichten - new german photography 2016/2017