JAHR NAME VITA KONZEPT BILDER KONTAKT KAUFEN
2016/2017 ANDREAS HOPFGARTENIconIconIconIconIcon


Die Weltesche Yggdrasil oder die Suche nach einer verlorenen Erinnerung

The Worldtree Yggdrasil, or the Search for a Lost Memory

82 Fine Art-Prints auf Hahnemühle in unterschiedlichen Formaten, in weißen oder schwarzen Holzrahmen, sowie rahmenlos, 80 Dias in einem Kodak-Diaprojekt-Karussell, 4 Videos, 00:28 min., 03:32 min., 12:20 min., 32:49 min., 1 Diaprojektion mit 1 Standbild, 78 Bäume, Laubsägearbeiten, je 25,5 × 19,5 cm, 1 Baum, Papier und Tusche, 45 × 40 cm, im Kunststoffglaskasten, 50 × 50 × 60 cm

82 Fine Art prints on Hahnemühle, various sizes, framed in white and black wood, or without frames, 80 Mounted slides in a Kodak slide projector, 4 Videos, 00:28 min., 03:32 min., 12:20 min., 32:49 min., 1 Slide projection with 1 still image, 78 Trees, fretworks, 25.5 × 19.5 cm, 1 Tree, paper, and China ink, 45 × 40 cm, in a Plexiglas case, 50 × 50 × 60 cm

2014-2016, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg / Hamburg University of Applied Sciences / Prof. Gesa Lange, Prof. Linn Schröder

Aus Briefen, Dokumenten, Erzählungen, Fotos und anderen Fundstücken konstruierte Andreas Hopfgarten‚ "die verlorene Erinnerung" seiner Familie aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und unmittelbar danach. Ein hybrides Puzzle mit vielen Leerstellen, das er, einem Archäologen gleich, Stück für Stück ausgräbt, zusammensetzt und mit eigenen Bildern und Objekten füllt. Hopfgartens Vorgehensweise kann als exemplarisch gelten, speist sich unsere Erinnerung doch aus einer Vielzahl von Bruch- und Versatzstücken gelebten Lebens. Sich erinnern ist nie ein faktischer Akt, sondern ein Hineintauchen in die Sedimente unserer Seele. Dorthin, wo wir Angst, Freude, Glück, Liebe, Schmerz und Verlust vergraben, alles Erlebte speichern wie in einer Blackbox. Ein Geruch, ein Klang, ein Bild vermögen diese Box zu öffnen und uns zu vergegenwärtigen, dass Erinnerungen tief verwurzelt sind in unserem Sein ­– wie die "Weltesche Yggdrasil", der Weltenbaum, der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft umgreift.

 

Working with letters, documents, stories, photographs, and other found objects, Andreas Hopfgarten constructed "the lost memory" of his family from World War II and the period directly thereafter. Like an archaeologist, he carefully excavated this hybrid puzzle with all of its gaps that he then reassembled piece by piece and filled with his own images and objects. Hopfgarten’s method is exemplary, since our memory is fed from a multitude of fragments and clichés of lived life. Remembering is not about facts, but rather a sort of diving into the sediments of our soul, where we have buried fear, joy, happiness, love, pain, and loss, and stored everything we have experienced in a sort of flight recorder. A smell, a sound, or an image may open this box and bring to mind that memories are deeply planted in our being—like the "World Tree Yggdrasil," encompassing the past, the present, and the future.

 

Ausführliche Informationen in dem Katalog: gute aussichten - junge deutsche fotografie 2016/2017

 

Further informations in the catalogue: gute aussichten - new german photography 2016/2017