JAHR NAME VITA KONZEPT BILDER KONTAKT KAUFEN
2015/2016 LARS HÜBNERIconIconIconIconIcon


Nothing to Declare

56 Motive, davon in der Ausstellung: 12 Inkjet-Prints, kaschiert, gerahmt in Holz, hinter Glas, 70 x 100 cm (5), 40 x 60 cm (4), 30 x 40 cm (3). 1 Buch, Leinen, 138 Seiten, 56 Abbildungen, nummerierte Auflage 40

Total number of prints 56. Exhibition prints: 12 Inkjet prints, mounted, framed in wood, behind glass, 70 x 100 cm (5), 40 x 60 cm (4), 30 x 40 cm (3). 1 Book, clothbound, 138 pages, 56 Images, numbered edition of 40

2014, Kunsthochschule Berlin Weißensee / Weissensee Academy of Art Berlin / Professor Stefan Koppelmann, Harald Hauswald

Mit Lars Hübner reisen wir nach Taiwan, das sich im Zuge des chinesischen Bürgerkriegs (1945 – 1949) und der daraus resultierenden Errichtung der Volksrepublik China 1949 durch Mao Tse-tung vom Kernland abspaltete. Seither existiert Taiwan im Schatten des großen Mutterlandes. In "Nothing to Declare" zeichnet Hübner Bilder, welche die taiwanesische Mischung zwischen uralter chinesischer Tradition und westlicher Moderne sowie die vielfältigen Einflüsse des übermächtigen Nachbarn aufzeigen. Taiwans politische Zukunft hängt an einem seidenen Faden: Sobald der Wunsch nach Unabhängigkeit zu laut wird, droht das mächtige China mit Krieg. Lars Hübners Aufnahmen zeigen uns eine Welt, die zwar wirtschaftlich überaus eng mit Deutschland verknüpft, in unserem Bewusstsein jedoch bestenfalls ein Anhängsel Chinas geblieben ist.

Lars Hübner takes us on a journey to Taiwan which, at the time of the Chinese civil war (1945 – 1949) and the resulting establishment of the People’s Republic of China in 1949 by Mao Tse-tung, split away from the heartland. Since then, Taiwan has been existing in the shadow of the big motherland. In "Nothing to Declare", Lars Hübner depicts Taiwan’s blend of ancient Chinese tradition and western modernity as well as the diverse ways in which the overpowering neighbor influences the country. Taiwan’s political future hangs by a thread: as soon as its desire for independence is voiced too loudly, mighty China threatens it with war. Lars Hübner’s photographs show us a world that is economically linked with Germany, yet in our perception, is nothing but an appendage to China.

 

Ausführliche Informationen in dem Katalog-Buch: gute aussichten - junge deutsche fotografie 2015/2016

 

Further informations in the Catalogue-Book: gute aussichten - new german photography 2015/2016