JAHR NAME VITA KONZEPT BILDER KONTAKT KAUFEN
2014/2015 EDUARD ZENTIconIconIconIconIcon


Moderne Tradition

Modern Tradition

9 Fine Art Inkjet-Prints auf Hahnemühle Photo Rag Ultra Smooth, in Eichenholz gerahmt, einseitig entspiegeltes Refloglas, 75 x 105 cm (Rahmengrösse)

9 Fine Art inkjet prints on Hahnemühle Photo Rag Ultra Smooth, framed in oak wood, behind refloglass, 75 x 105 cm (frame size)

2014, Fachochschule Bielefeld / Bielefeld University of Applied Sciences / Professor Emanuel Raab, Professor Dr. Martin Deppner

Eduard Zent, in Russland geboren und seit seinem 14. Lebensjahr in Deutschland lebend, hat sich in das Spannungsfeld zwischen dem Gestern und Heute begeben: Wo komme ich her? Was macht mich aus? Und wie lebe ich im Hier und Jetzt? In seiner streng komponierten, malerisch anmutenden Serie "Moderne Tradition" hat Eduard Zent Menschen porträtiert, die sich zwischen den Kulturen bewegen. Ihre Herkunft wird durch ihre traditionelle Kleidung und ihre Haltung erkennbar; die Artefakte, mit denen sie sich umgeben, ja beinahe schmücken, stammen jedoch aus der modernen westlichen Gesellschaft. Was uns im ersten Moment irritiert,wird im nächsten Augenblick zum logischen Gedanken: Unabhängig von Herkunft oder Zugehörigkeit ist längst eine Kultur der Vielfalt und Offenheit entstanden, die keine Rücksicht auf Grenzen nimmt und uns durch ihre integrative Kraft überrascht.


Eduard Zent was born in Russia. He was fourteen when he came to Germany. For his work, "Modern Tradition" he has decided to enter the complicated space between yesterday and today: Where do I come from? What defines me as a person? And how do I live my life in the here and now? In his very composed, almost picturesque series "Modern Tradition", Eduard Zent has portrayed people who move between different cultures. Their origin becomes obvious in their traditional dress and their posture. Yet, the artifacts with which they surround, even decorate themselves, have their origin in modern, western society. What is irritating upon first sight, turns into a logical thought just a moment later. There is a culture of multiplicity and openness that has freed itself from ideas of origin or membership and will not accept borders. And it surprises us — with its integrative force.

 

Ausführliche Informationen in dem Katalog-Buch: gute aussichten - junge deutsche fotografie 2014/2015

 

Further informations in the Catalogue-Book: gute aussichten - new german photography 2014/2015